Rezension "Half Bad" von Sally Green

Bibliografische Daten

Titel: Half Bad

Autor: Sally Green

Sprache: Englisch

Reihe: Half Bad 1

Verlag: Penguin

ISBN: 9780141350868

Genre: Fantasy, Krieg 14+

 

Kaufen?



Rezension

Zum Inhalt

Nathan ist der Sohn einer weissen hexe und Marcus, dem gefährlichstend er schwarzen Hexen. Beide Clans sind seit Jahrzehnten im Krieg (wobei die schwazen die bösen ehxen sidn) und so wächst Nathan als aussenseiter unter weissen Hexen auf. Von allen gehasst, vom Concil als Lockvogel für seinen Vater missbraucht, findet er nur Trost bei der Concilstochter Annalise. Aber Nathan muss sich bald entscheiden. Ist er eine weisse hexe, oder eine schwarze? 

 

Zum Cover 

Ist jetzt nicht soo der Hingucker, aber hässlich finde ich es auch nicht. Der Farbkontrast schwarz rot gefällt mir gut. Was mir nicht gefällt, ist das Gesicht, das man in dem Rauch erkennen kann. (Einmal gesehen, kanns nicht mehr rückgängig gemacht werden MUAHAHA) 

 

Zum Schreibstil

Recht einfaches englisch, ich hatte keine grossen Mühe. Es lässt sich sehr flüssig lesen, was auch daran liegt, dass es zum Teil sehr kurze Kapitel hat und viele Abschnitte.

 

Geschrieben wird es aus der Ich Perspektive von Nathan, der uns einen grandiosen Einblick in sein Inneres gewährt. Durch ihn gewinnt diese Geschichte an Tiefe und Emotionalität und lässt, ein sonst eher 0815 Buch, grossartig werden.

 

Sehr speziell fand ich die paar Abschnitte in denen sich Nathan direkt an den leser wendet. Das sieht man sehr selten, fand ich aber noch cool.

 

Persönliche Meinung

Ich weiss noch, dass ich diese Reihe schon ein paar mal angesehen habe, aber da ich niemanden kannte, der sie gelesen hat, hab ich nie zugegriffen. Als ich die Bücher dann aber in Schottland gesehen habe, mussten sie einfach mit. Ich war zu neugierig ab den Bewertungen auf Goodreads und habe alle drei Bücher in einem Rutsch durchgelesen.

 

Ich finde die Geschichte an und für sich, nicht speziell. Schwarze Hexen werden von weissen Hexen gejagt, Nathan ist ein Mischling, es gibt Krieg. Aber ich mochte Nathan soo, soo gerne! Wie er zuerst aus seiner Kindheit erzählt, wie er von den weissen Hexen und gar seiner eigenen Familie behandelt wird, als ausgestossener und dann schliesslich als Gefangener ausgebildet wird. Er bleibt durchgehend stark und charismatisch, gleichzeitig aber auch sehr verletzlich.

 

Die Liebesbeziehung die zwischen ihm und Annalise entsteht, konnte mich leider überhaupt nicht in ihren Bann ziehen, aber zum Glück gibt es noch einen zweiten (möglichen) Love Intrest zu dem ich zu diesem Zeitpunkt nicht mehr verrate aber der einfach nur *QUITSCH* *Fangirl*

 

Einziger Kritikpunkt: Diese Hexen (sind übrigens auch Männer) leben unter den normalen Menschen, die aber nichts von all dem mitbekommen… Naja. Im ersten Buch geht das ja noch irgendwie, aber im Verlauf der nächsten Bände, bei denen sich ein Krieg entwickelt (ja, es ist ne Kriegsgeschichte) finde ich es einfach nur noch unlogisch… die Muggel sind ja nicht alle dumm *lach*

 

Fazit: Toller Auftakt mit authentischem, starkem Protagonisten.




Bücher 5/5


Kommentar schreiben

Kommentare: 0