Spiel der Liebe von Marie Rutkoski

Bibliografische Daten

Titel: Spiel der Macht

Autor: Marie Rutkoski

Sprache: Deutsch

Reihe: Die Schatten von Valoria 3

Verlag: Carlsen

ISBN: 9783551583901
Genre: Intriegen, Macht, Verrat, Liebe 14+



Rezension

Persönliche Meinung

Der Einstieg fiel mir sehr leicht und ich war binnen kürzester Zeit wieder voll in der Geschichte drin. Der Titel Spiel der Liebe passt perfekt, denn es geht dieses Mal wirklich mehr um die Liebe! Und wie ich hier gebangt und gehofft habe! Zwar fand ich den Auslöser für das „Drama“ hier etwas einfach gewählt, es hat mich stark an Panem erinnert, wurde aber gut gelöst schlussendlich.

 

«er murmelte, dass er sie mehr liebte, als er sagen konnte.»

 

Ich bin regelrecht durch die Seiten geflogen und ich mochte die kurzen Sequenzen unglaublich gerne. Besonders in den Aktion Szenen wird schnell zwischen Arin und Kestrel abgewechselt und so fliegt man beinah durch das Buch und ist total angespannt, weil man doch einfach wissen will, wie es endet! Neben Arin und Kestrel die ich beide unglaublich gerne gewonnen habe und die nun beide ein OTP von mir sind, war Roshar mein Liebling!  (und wären Arin und Kestrel nicht sooo süüs zusammen, hätte ich ihn definitiv mit Arin geshippt! oh vielleicht shippe ich die beiden wirklich ein bisschen) Ohne ihn und seine Witze und Sprüche wäre das Buch wahrscheinlich viel zu ernst geworden! Wie ich jedem Augenblick mit ihm entgegenfieberte hach!

Oh und der Schreibstil! Ich weiß gar nicht wie ich ihn in Worte fassen soll, aber er ist einfach unglaublich! Die Sätze kurz und teilweise wie unvollendet. Manchmal gar keine Sätze. Ein bisschen lyrisch, irgendwie kalt und trotzdem unglaublich nah und intensiv.

 

«“Aber so ist es.“ Er sah unglücklich aus. „Es gibt einen Unterschied zwischen dir und mir. Wenn ich sterbe, wirst du überleben. Wenn du stirbst, wird mich das vernichten.“»

 

Mir gefiel wie das Ende die komplette Reihe in sich abrundet und die letzte Szene hat mich beinah zu Tränen gerührt, weil ich die aus mehreren Gründen so so so so so toll fand!

 

Spoiler Part:

Mir gefiel es erst nicht so, dass Kestrel die Erinnerung verloren hatte und deshalb die Hälfte des Buches keine Gefühle für Arin hatte. Mir gefiel aber wie man Arin dadurch mehr spürte und ja, ich steh einfach darauf, wenn man die Charaktere fühlt und spürt und Arins Liebe hat man ihm einfach geglaubt!

Und die letzte Szene wo die beiden kichernd durch die Gänge schleichen um dann ENDLICH zusammen Musik zu machen... so frei und unbeschwert, so leicht und glücklich und voller Liebe und Hoffnung... omg mein Herz!

Spoiler Ende

 

«Als Roshar ihre zerfetzte Hose und Arin an ihrer Seite vor dem Zelt des Prinzen sah, funkelten seine Augen amüsiert. Kestrel war sich fast sicher, dass er sagen würde, es sei höchste Zeit, dass Arin ihr die Kleider vom Leib riss. Dann würde Roshar eine kokette Bemerkung über Arins Unfähigkeit machen, Dinge richtig anzupacken (nur ein Hosenbein?, hörte sie ihn schon fragen. Wie faul du bist, Arin), oder über Arins sonderbare Sittsamkeit (Was für ein Lämmchen du bist). Vielleicht würde er Kestrel aber auch zum Tod ihres Hosenbeins kondolieren. Er würde fragen, ob sie sich absichtlich habe verwunden lassen.»

 

Fazit: perfekter Abschluss einer großartigen Reihe


Bücher 5/5


0 Kommentare

Two can keep a secret von Karen McManus

Bibliografische Daten

Titel: Two can keep a secret

Autor: Karen McManus

Sprache: Deutsch

Einzelband

Verlag: cbj

ISBN: 9783570165386
Genre: Thriller, Mystery, Drama 14+



Rezension

Inhalt

Eine verschwundene Tante, eine ermordete Homecoming Queen, eine Morddrohung an die nächste Königin und ausgerechnet an diese Schule soll Ellery nun gehen. Sie ermittelt auf eigene Faust und lernt dabei Malcolm kennen, der jüngere Bruder des Hauptverdächtigen.

 

Persönliche Meinung

One of us is lying von derselben Autorin hat mir damals richtig gut gefallen. Ich mochte den Pretty Little Liars Meets Gossip Girl Meets Breakfast Club vibe den das Buch einem vermittelte total gerne. Umso gespannter war ich nun auf den neuen Roman von McManus.

 

Leider habe ich schon nach wenigen Kapitel gemerkt, dass es nicht meins wird. Zu viele Charaktere bei denen ich den Zusammenhang, die Verbringung und wer sie eigentlich sind, nicht ganz greifen konnte. Ich hätte wohl, so wie eine Freundin dies tat, eine Mindmap machen sollen. Habe ich aber nicht und so schwamm ich in dem Buch ein bisschen hin und her, aber es wollte einfach nie so richtig packen. Zwar haben wir dieses Mal nur zwei Erzählsichten, aber es sollte wohl nicht sein.  Das Buch ist keinesfalls schlecht, es war bloß einfach nicht für mich. Mir fehlte die Spannung und die Tiefe und eben, wie gesagt: zu viele Charaktere die mich verwirrt haben und ich praktisch nur dasaß: wer bist du jetzt? Und wer bist du nochmals? Und wie genau stehst du zu x und y und was ist mit z? Gab es jetzt einen Mord? Oder zwei? Ist das die Schwester? Nein die Mutter? Die ist erst 20? Hä?

 

Deshalb habe ich nach 150 Seiten abgebrochen und dann nur noch die letzten zwei Kapitel gelesen um doch noch zu sehen, wie es ausgeht.

 

Fazit: zu wirr und zu wenig spannend


Bücher 2/5


0 Kommentare