Rezension zu "Queen of Air and Darkness" von Cassandra Clare

Bibliografische Daten

Titel: Queen of Air and Darkness

Autor: Cassandra Clare

Sprache: Deutsch

Reihe: Die dunklen Mächte 3

Verlag: Goldmann

ISBN: 9783442314263
Genre: Fantasy, Romance, Action 14+



Rezension

Persönliche Meinung

ALL THE STARS!

WOW! Was für ein Finale!

 

«You can’t fix grief,” said Simon. “A rabbi told me that when my father died. The only thing that fixes grief is time, and the love of the people who care about you.»

 

Band drei fängt da an, wo Band zwei aufgehört hat und wer kein Herz aus Stein hat, muss bereits auf den ersten Seiten ein paar Tränen verdrücken. Dieses Buch ist einfach ein mega würdiges Ende für diesen Zyklus. (Wir wissen ja, dass da noch etwas kommt =p )

 

Und ich weiss mal wieder gar nicht, was ich hier genau schreiben soll, ohne zu spoilern. Deshalb kann ich nur sagen: ES WAR MEGA! Ich habe geweint, ich habe gelacht ich habe gefühlt! So sehr gefühlt! Cassie ist einfach eine der wenigen Autoren die mir wirklich unter die Haut gehen. Sie schreibt so gefühlsvoll! Es ist einfach unglaublich wie gut sie ihr Handwerk versteht. So viele diverse Charaktere und so viele verschiedene „Handlungsstränge“. Jedem wird sie würdig und gibt jedem genug Zeit sich zu entfalten und entwickeln. Es gab nicht einen Charakter den ich nicht mochte. Naja ausser vielleicht die Bösen. Haha.

 

«I whisper your name, Ty. I whisper the most important thing:
I love you.
I love you. I love you.»

 

Ich habe trotzdem ein paar Kritikpunkte, die ich einfach loswerden möchte und die in der Bewertung aber nichts ausgerichtet haben. Spoiler folgen nun:

 

SPOILER:

 

-Das Parabatai Problem von Julian und Emma…. Zwar schön gelöst und ich bin happy aber gleichzeitig fand ich es etwas billig und einfach. Ich hätte mir hier irgendwie etwas Originelleres gewünscht. Nachdem wir fast 3 Bücher an ENORM vielen Seiten mit den beiden gelitten haben, fand ich es einfach etwas simpel gelöst. (nicht das ich eine bessere Lösung hätte)

 

-Ty. Ich weiss nicht genau was mich gestört hat, aber etwas hat mich gestört. Zwar kann ich verstehen, dass er Livy wiedererwecken will aber trotzdem... da war etwas was mir missfiel. Auch wie Ty dann am Schluss gar nicht auf Kits Gefühle reagiert hat. Nun gut- wir brauchen ja noch Stoff für die kommenden Bücher.

 

-Thule…. WTF? Das war zwar einerseits sehr spannend und wirklich eine coole Idee, aber andererseits kam das so aus dem Nichts (oder hatte ich die Hinweise aus den ersten Büchern vergessen?) und ging mir dann irgendwie viel zu lange. Zu diesem Zeitpunkt wollte ich nicht einen neuen Handlungsstrang, sondern einfach nur, dass es in unserer Welt weiter geht.  (aber auch hier: macht Sinn, da wir ja noch drei weitere Bücher haben die kommen!)

 

-die Länge. Obwohl es mir nie langweilig war, fand ich es doch ein sehr langes Buch, das man locker hätte kürzen können. Aber dann wiederum: ich liebe auch „unnötige“ Szenen von Cassie.

 

-Cristina, Mark und Kieran und da mache ich nun einen Widerspruch an mir selber. Ich habe mir so sehr einen „Dreier“ gewünscht und Cassie hat es auch sehr schön und gut dargestellt... aber es hat mich so genervt. Obwohl ich es so wollte, hat die Verwirklichung mich genervt. (ich weiss, das macht keinen Sinn) aber ich konnte das absolut nicht fühlen. Dabei konnte ich das am Ende von Band zwei. Aber hier war einfach einer zu viel. (ich gebs zu, ich war eher Team Mark&Cristina) und dann haben die Drei sich auch dauern nur ihre Liebe gestanden und sich angelächelt und selig zusammengestanden. Und alles was ich denken konnte war: ist Cristina nicht noch Jungfrau? Aber hei- die Sexszene bekamen wir hier nicht und hei- da das hier one true love ist und um Liebe geht und nicht um Sex, wäre das alles sicher kein Problem gewesen... allgemein kam mir diese Liebe eher sehr platonisch vor und nicht unbedingt erotisch… Versteht mich nicht falsch. Ich finde es mega, dass Cassie sich dafür entschieden hat, aber was ich in Band zwei noch erhoffte, konnte mich in Band drei leider nicht überzeugen.

 

Fazit: MEEEGA!


Bücher 5/5


0 Kommentare

Rezension zu "Kiss me in Lonon" von Catherine Rider

Bibliografische Daten

Titel: Kiss me in London

Autor: Catherine Rider

Sprache: Deutsch

Verlag: CBJ
ISBN: 9783570165201
Genre: Weihnachts Liebesgeschichte 13+



Rezension

Inhalt

Cassie will nichts mehr mit der Schauspielerei zu tun zu haben.

Jason steht ganz am Anfang seiner Schauspielkarriere.

Beide treffen sich in London und verbringen kurzer ein paar Tage vor Weihnachten miteinander um vor der Realität zu flüchten.

 

Persönliche Meinung

Als ich das Buch sah, wusste ich, dass ich es lesen wollte. Den Klappentext hatte ich nicht einmal gelesen und so startete ich mit absolut keiner Ahnung, was mich erwarten sollte. Ich ging davon aus, dass es eine Liebesgeschichte mit Weihnachtsstimmung in London werden würde.

 

Mhhh… vielleicht bin ich doch noch nicht bereit für so „seichte“ Geschichten. Der Schreibstil war nicht besonders originell, aber es lies sich flüssig und schnell lesen und hat grundsätzlich gut unterhalten. Die Story fand ich ziemlich plump und wenig spektakulär. Aber dann wiederum muss ich mich selber fragen: was habe ich den erwartet??? Das Ganze spielt sich in wenigen Tagen ab und man merkt sogar wie sich die Charaktere in dieser Zeit entwickeln. Aber es war einfach nicht gut. Es war durchschnitt, 0815. Die Weihnachtsstimmung kam auch bei meinem zweitem Weihnachtsroman nicht wirklich auf, dafür wurde ich durch London geführt. Das war ganz nett. Etwas anstrengend fand ich die Theater Thematik. Damit konnte ich nicht sooo viel anfangen und die beherrschte doch 80% des Buches. Die Liebesgeschichte zwar glücklicherweise nicht von Seite eins an, aber trotzdem habe ich es nicht gefühlt.

 

Was ich mich auch gefragt habe: wieso essen die beiden nie wirklich was? Ausser Kaffee und Tee und zwischendurch mal ein Croissant gibt’s da nichts... o_O ich wäre schon lange gestorben!

 

Obwohl ich mir die ganze Geschichte durchaus so vorstellen kann, dass die auch echt passiert, konnte sie mich leider null berühren.

 

Das Buch in einem Wort beschrieben? NETT.

 

Fazit: War leider nur durchschnittlich


Bücher 3/5


0 Kommentare