Rezension "Ivory and Bone" von Julie Eshbaugh

Bibliografische Daten

Titel: Ivory and Bone

Autor: Julie Eshbaugh

Reihe: Ivory and Bone 1

Sprache: Englisch

Verlag: Harper Collins

ISBN: 9780062399250

Genre: Steinzeit 13+

 

Kaufen?



Rezension

Zum Inhalt

Kol lebt ein glückliches Leben mit seiner Familie und seinem Clan. Sein Alltag besteht aus Jagen, essen, schlafen und Honig sammeln, bis eines Tages der benachbarte Clan auftaucht und damit auch Mya. Sofort ist er von ihrer kühlen Art fasziniert, doch sie scheint kein Interesse an ihm zu haben. Als dann ein weiterer Clan auftaucht, scheint ihn die Vergangenheit einzuholen und ein Krieg droht auszubrechen.

 

Zum Cover

Das Cover war mein Kaufgrund... ich finde es irgendwie mega cool! Allerdings dachte ich zuerst, dass dieser weisse Ring, zwei Halbmonde mit langer Nase sind. *lach* ehm jaaa.. sind es nicht. Schade. Trotzdem sehr cooles Cover! Und die Thematik «Prähistorisch» finde ich auch sehr ansprechend, da ich bisher nicht viel zu diesem Thema gelesen habe.

 

Zum Schreibstil

Das war ja mal gewöhnungsbedürftig.. das Ganze ist aus der Ichperspektive von Kol geschrieben, der die ganze Geschichte an jemanden erzählt.. und zwar an DICH…. Bzw. an Mya aber er adressiert es an «du» und «dich» und «dein» etc….. das war echt seltsam. Ausser die letzten zwei Kapitel (oder so) wo die Geschichte wieder am Anfang startet. Das waren dann auch meine Lieblingskapitel hahaha. Das Englisch selber ist sehr einfach. Ich hatte keine Probleme damit. Was ich gelernt habe? Ivory heisst Elfenbein.. so cool!

 

Persönliche Meinung

Ich weiss noch nicht, ob ich enttäuscht sein soll, oder das Buch okay war….

 

Das Setting war auf jeden fall neu und irgendwie cool, gleichzeitig lies es nicht gross Spielraum für eine grossartige Geschichte.. die ist nämlich ehe langweilig.. Steinzeitmenschen die den Alltag erleben, also Jagen, essen, schlafen und dabei nicht nur Clanrivalitäten haben, sondern auch verzweifelt nach einem passenden Partner zur Fortpflanzung suchen… Ich fand Kol ganz ein angenehmer Lesegefährte, Mya hingegen konnte ich NICHT ausstehen… okayyy, wurde alles später erklärt wieso, weshalb, warum, aber davor war sie einfach unhöflich, unsympathisch, kalt, herzlos.. was Kol an ihr fand? Versteh ich nicht.. war wohl echt, weils sonst keine andere Frau gab *lach*  Auch die Beziehungen die sich zwischen seinen Brüdern und ihren Schwestern entstehen kamen irgendwie Instalove mässig… Love at first sight. Aber vielleicht war es ja anno dazumal so? Wer weiss?

 

Ich habe vergebens auf einen tiefgründigeren Plot gewartet, es bleibt dabei, dass die Clans untereinander Rivalisieren, Kol der Einzige ist der keine Ahnung hat was vor fünf Jahren geschah und wie die «Beziehung» zwischen ihm und Mya entsteht.

 

Naja, auf jeden fall bekommt man beim lesen dieses Buches extrem Lust auf Honig… ich glaube ich muss mir gleich einen Löffel voll genehmigen.. mhhh Hooonig!

 

Fazit: Stolz und Vorurteile in einem Prähistorischen Setting

 

Nachtrag: WTF, das ist Band eins? Da kommen noch zwei weitere? Und was wollen die behandeln? Den Fischfang und noch mehr lächerliche Beziehungen?




Bücher 2,5-3/5


Kommentar schreiben

Kommentare: 0