Rezension zu "Even The Darkest Stars" von Heather Fawcett

Bibliografische Daten

Titel: Even The Darkest Stars

Autor: Heather Fawcett

Sprache: Englisch

Reihe: Even The Darkest Stars 1

Verlag: Harper Collins
ISBN: 9780062463388
Genre: Fantasy, Himalaya, Expetition 14+

 

Kaufen?



Rezension

Inhalt
Die junge Kamzin lebt in einem abgelegenen Dorf am Fusse des höchsten und bisher unbezwungenen Berges des Landes und träumt schon ihr ganzes Leben davon, diesen Berg zu besteigen und Abenteuer zu erleben. Doch die Tradition sieht vor, dass sie die Dorfschamanin werden soll. Obwohl sie kein bisschen dafür begabt ist. Als dann der Legendäre Abenteurer River in ihr Dorf kommt, sieht sie ihre Chance an Ruhm und Ehre zu kommen und legt alles daran, auf seiner Expedition dabei zu sein. Denn River hat nichts anderes vor, als den Gipfel des Berges zu erklimmen!


Schreibstil
War ein durschnittlicher Schreibstil, das Englisch war nicht all zu anspruchsvoll. Das schlimmste waren die vielen Logicfehler innerhalb der Geschichte.


Persönliche Meinung
Das Buch kam in der Fairyloot Box an, darum habe ich es. Ich hätte es mir sonst nicht gekauft. Lesen wollte ich es eigentlich auch nicht, weil mich der Klappentext und diverse Rezensionen nicht überzeugen konnte. Nun gut.
Das wohl grösste Manko an der Geschichte waren die unglaublich vielen Logicfehler.. als wäre dieses Buch ein erster Entwurf, als hätte noch kein Lektor seine Arbeit getan. Nicht Schreibfehler, sondern inhaltliche Unstimmigkeiten.


«"You saw that?" I felt my irritation return, even as my heart thudded at his nearness. "I thought your attention was somewhere else."
River laughted softly. "Well, I've learned to see plast the obvious - to the details other miss."»

Hat River zuerst blaue Haar, hat er über Nacht plötzlich Braune bekommen und niemand scheint das zu interessieren. Kamzins Fuchs taucht immer nur dann auf, wenn er der Autorin von Nutzen war. Es scheint Winter zu sein und kalt, aber Kamzin und Tem sind zeitweise Barfuss und halten ihre Füsse in den Bergsee. Zwischendurch gibt es Schneestürme, niemand klagt über die Kälte. Auch über Blasen oder abgefrohrene Gliedmasen wird nichts gesagt, erst als Kamzin einmal ihre Schuhe abzieht, sieht es übel aus. Kamzin kann übrigens auch in dickster Kleidung so beweglich sein, wie ich nicht einmal nackt. Sie kann Kopfüber klettern, den Fuss über ihren Kopf setzen um sich hochzuziehen und ach ja die Drachen.. in Taschengrösse.. deren Sinn ich nicht ganz verstanden habe. River scheint eine Legende zu sein, trotzdem im selben alter wie Kamzin? Und wieso erkennt Kamzin ihn nicht, die Leute aus diesem superabgelegenen Dörflein aber schon?
Das waren jetzt nur einige der für mich eher unprofessionellen "Fehlern".


«"And I like to speak to the herdsman about borrowing another yak. I don't like the looks of the one your father offered. The way it stares at me, it's as if it's plotting something. I don't travel with plotters. Thieves, liars, cheats, that's all right, but I can't stand plotters."»


Die Lovestory war eigentlich ganz süss, auch wenn sehr viele Szenen zwischen den Beiden unnötigerweise eingebaut wurden und viel mehr Platz eingenommen haben, als der eigentliche Storyverlauf z.B. diese Kletterpartie oder die ganze Tanzsszene..


Ausserdem konnte ich es nicht leiden, wie Kamzin mit ihrem besten Freund Tem umgegangen ist. Er wurde von ihr ausgenutzt, missbraucht und ich versteh nicht, wieso der arme Junge dieses Mädchen immer noch so vergöttert.


«"His name is Tem."
"Yes, yes, whatever. tell me something. How does someone as clever and talented as you become best friends with someone that dull?"»


Oh und nicht zu vergessen die Überstrapazierung des Wortes "Handsome" Da hätte man glatt ein Trinkspiel draus machen können... *augenverdreh*


Aber zurück zur eigentlichen Geschichte, welche sehr schwach anfängt und keinem richtigen Plott folgt... plötzlich kommen Hexen ins Spiel, die trotzdem das ganze Buch nicht auftauchen und am Schluss kommt dann tatsächlich noch ein Plottwist der, ich schäme mich schon fast, mich dazu bewegt, den zweiten Band doch noch zu lesen!

Wer hier einen spannenden Expeditionsroman erwartet ist an der falschen Adresse, auch wer Magie und eine tolle Welt erwartet, sollte lieber zu einem anderen Buch greiffen. Nicht einmal die Charaktere können wirklich überzeugen.

Es war hauptsächlich unterhaltsam, weil ich mich mit meinen beiden Buddyreadern Sofi und Franci darüber lächerlich machen konnte..


Fazit: Viele Logicfehler, unausgereifte Charaktere und Plott, gutes Ende


Bücher 3,5/5


Kommentar schreiben

Kommentare: 0